Betrieb des Cafés mit Ausstellungsräumen in der Info-Station

Achtung: Wechselnde Öffnungszeiten in Sommer- und Wintermonaten
Sommersaison - Apr.-Sep.: FREITAG + SONNTAG von 14.00–18.00 Uhr
Wintersaison - Okt.-März: FREITAG + SONNTAG von 13.00–17.00 Uhr
Adresse: Fritz-Reuter-Allee 44, 12359 Berlin - Ort bei Google-Maps anzeigen

Das Café

Treffpunkt, frischer Kaffee und selbstgebackene Kuchen

Das nach vorne gelegene, im Auftrag der Deutschen Wohnen von unserem Partner und Mitbetreiber Ticket B eingerichtete Café dient als Treffpunkt für Bewohnerinnen und Bewohner. Das Café wird komplettiert durch die in den hinteren Räumen gelegene, gesondert gestaltete Ausstellung, welche die Infostation auch zur ersten Anlaufstelle für Besucher und Welterbe-Touristen macht. Das Café bietet verschiedene Getränke, Kaffeespezialitäten und selbst gebackene Kuchen an. Bereits jetzt gibt es ein kleines Sortiment an Architekturbüchern, Stadtplänen und anderen Verkaufsartikeln, wie zum Beispiel unseren Postkarten oder den T-Shirts mit dem Vereinslogo. In den Sommermonaten sind auch auf dem Hufeisenvorplatz einige Tische aufgestellt. Zudem treffen sich Sonntag abends ab 17 Uhr dort gelegentlich Bewohner zum Boulespielen.

Bitte um Mithilfe beim ehrenamtlichen Betrieb

Der Betrieb von Café und Ausstellung an zwei Nachmittagen jeweils Freitag und Sonntag erfolgt auf rein ehrenamtlicher Basis. Das Ganze ruht aber bislang auf zu wenigen Schultern: Wir freuen uns deshalb sehr, wenn sich noch weitere Freiwillige für den Ausschank und Ausstellungsbetrieb finden. Das hilft nicht nur, den langfristigen Erhalt und Betrieb von Café und Ausstellung zu sichern, sondern macht auch viel Spaß und ist auch für jüngere wie angestammte Bewohner eine tolle Gelegenheit, mit vielen Menschen ins Gespräch und Kontakt zu kommen. Neben dem Verkauf von Getränken, T-Shirts und Postkarten hoffen wir auch hier, über Kuchenspenden aus der Bewohnerschaft die mit dem Betrieb natürlich entstehenden Kosten mit zu decken. Besondere Kenntnisse zum Thema der Ausstellung sind nicht erforderlich. Die Handgriffe am Café-Ausschank sind schnell erlernt. Wenn Sie helfen wollen – egal ob mit Cafe-Dienst oder Kuchenspenden –, sprechen Sie bitte den Verein oder den Projektleiter Wolfgang Cowin an.

Die Ausstellung

Der passende Einstieg ins Thema

Im hinteren Teil des Raumes führt dann eine kleine Treppe zu den Ausstellungsräumen. Die in der zum Ladenlokal gehörenden Wohneinheit im Hochparterre gezeigte und speziell für den Standort entwickelte Ausstellung vermittelt einen breiten Einblick in Architektur, Freianlagen und Geschichte der Hufeisen­siedlung sowie einen kompakten Überblick zu den fünf anderen Welterbe-Siedlungen (Gartenstadt Falkenberg, Carl-Legien-Siedlung, Siedlung am Schillerpark, Großsiedlung Siemensstadt und Weiße Stadt) und eignet sich damit ideal als Start- und Ausgangspunkt durch die Siedlungen des jüngsten Berliner Welterbes.

Wohneinheit mit Küche und Bad

Die Räume der Ausstellung zeigen gleichzeitig eine typische Wohnung im Hufeisens mit kleiner Terrasse und Zugang zum Garten. Bereits im vergangenen Jahr wurde die Wohneinheit von und durch die Deutschen Wohnen AG in den Originalfarben wieder hergestellt und mit einem Exemplar der typischen (im Original jedoch für die Waldsiedlung "Onkel Tom´s Hütte") entworfenen GEHAG-Küche sowie einem fast originalgetreu ausgestatteten Badezimmer ausgestattet. Diese Räume werden mit der Eröffnung der Ausstellung ab sofort regelmäßig und allgemein zugänglich gemacht. Die speziell für den Standort entwickelte Ausstellung vermittelt umfangreiches Hintergrundwissen zur Hufeisensiedlung und stellt Sie als städtebauliches Projekt in einen größeren geschichtlichen und kulturellen Kontext.

Themen und Inhalte der Ausstellung

Anhand mehrerer von dem auch für den Verein tätigen Designer Ben Buschfeld im Auftrag der Deutsche Wohnen AG verfasster und gestalteter Text-Bildtafeln wird nicht nur die herausgehobene architektonische und städtebauliche Bedeutung des Denkmalensembles Hufeisensiedlung und der Großsiedlung Britz beschrieben, sondern es werden auch die relevanten politischen Hintergründe, gesellschaftlichen Umbrüche, Ideen und Herausforderungen der Lokalgeschichte zwischen 1900 und heute beleuchtet. Die Ausstellung zeigt über Hundert historische oder aktuelle Fotografien, Pläne und Dokumente. Sie ist nach Themen gegliedert und im grafischen Stil der 1920er Jahre passend gestaltet. Kurze Biografien der Planer sowie berühmter Bewohner (wie etwa Erich Mühsam oder Heinrich Vogeler) runden das Bild ab. Ein weiterer Raum widmet sich den anderen fünf Berliner Siedlungen, die 2008 gemeinsam mit der Hufeisensiedlung zum UNESCO-Welterbe "Siedlungen der Berliner Moderne" ernannt wurden.

Gelegentlich finden in den Räumen der Dauerausstellung aber auch (die Dauerausstellung dann zum Teil ersetzende) Sonderausstellungen oder kleinere Kultur-Events statt. Nähere Infos dazu finden Sie in unserem News-Bereich.

An wen richtet sich die Ausstellung?

Im Prinzip an alle, egal ob Besucher oder Bewohner, egal ob mit oder ohne Vorwissen. Die Ausstellung ist durchgängig zweisprachig in Deutsch und Englisch verfügbar. Ein Besuch der Info-Station (oder auch nur das Schaubild im Eingangsbereich) bietet einen passenden Einstieg für Exkursionen, geführte oder selbst organisierte Touren bzw. kann nach einer Tour das Gesehene inhaltlich vertiefen. Sie ist regelmäßiger Anlaufpunkt für Schüler, Studenten und interessierte Öffentlichkeit. Aber auch langjährige Bewohner, deren Familien, Freunde und Besucher sowie Bau-, Geschichts- und Architekturexperten werden hier die ein oder andere neue Information finden und erhalten einen Einblick in die historischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen unserer ebenso lebenswerten, wie bedeutenden Siedlung und Ihrer Freiflächen. Und wer schon immer mal einen Abstecher auch in die anderen fünf Welterbesiedlungen machen wollte, kann sich hier einen ersten Überblick verschaffen. Für die Organisation größerer Gruppenführungen wenden Sie sich bitte direkt an unseren Mitbetreiber Ticket B.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Jetzt neu: Buch + Katalog zur Ausstellung

Mit zum Café gehört auch ein kleiner Buchverkauf. Dort gibt es jetzt seit September 2015 auch einen erweiterten, zweisprachigen Ausstellungkatalog zu kaufen, der sich als Begleiter durch die Britzer Siedlung aber auch die anderen fünf Welterbesiedlungen empfiehlt:

Ben Buschfeld, Bruno Tauts Hufeisensiedlung und das UNESCO-Welterbe "Siedlungen der Berliner Moderne"
zweisprachig Deutsch / Englisch, 144 Seiten, 13 x 21 cm, 154 Abbildungen (inkl. 18 Pläne)
ISBN 978-3-89479-923-6, Klappenbroschur, 16,95 Euro – Einen ersten Einblick bekommen Sie hier.


Links zu den beteiligten Partnern und Unternehmen:

Deutsche Wohnen AG
Freunde und Förderer der Hufeisensiedlungen Berlin-Britz e.V.
Ticket B - Stadtführungen für Architekten
buschfeld.com - graphic and interface design