Führungen durch Britz und die Hufeisensiedlung

Der Verein der Freunde und Förderer der Hufeisensiedlung Berlin-Britz e.V. organisiert jährlich zum Tag des Offenen Denkmals eigene kostenfreie Führungen. Diese starten meistens an der Info-Station in der Fritz-Reuter-Allee. Startzeiten und Themen entnehmen Sie bitte jeweils dem laufenden Programm. Eine Orientierung bietet eine Übersicht der vom Verein angebotenen Führungen 2014.

Auch im Rahmen der www.triennale-der-moderne.de werden alle drei Jahre regelmäßig Führungen oder andere Vermittlungsformate angeboten. Für speziell interessierte Besucher können wir gerne Führungen auf Anfrage vermitteln und dabei auf mit Gegend, Thema und Geschichte gut vertraute Personen aus dem Vereinsumfeld zurückgreifen.

Zusätzlich gibt es eine Reihe von Anbietern, die auch professionell spezielle Führungen vor Ort anbieten. Einige davon bieten Touren auch auf Englisch an und leben auch vor Ort.

Unter den professionellen Anbietern ist – für die entsprechenden Berufsgruppen – zunächst das auf Stadtführungen für Architekten spezialisierte Büro Ticket B zu empfehlen, das auch für größere oder fremdsprachliche Gruppen entsprechende Rundgänge organisiert. Ticket B betreibt gemeinsam mit dem Verein das Café im Kopfbau des Hufeisens und bietet neben Führungen durch die Hufeisensiedlung, auch Touren zu vielen anderen architektonischen Highlights der Stadt an.

Interessierte größere oder internationale Architekten-Gruppen wenden sich bitte bevorzugt an

 

Ortsansässige Anbieter/innen von Führungen durch die Hufeisensiedlung

 

Weitere externe und kommerzielle Anbieter/innen

Ausstellung in der Infostation, Katalog und Fachliteratur

Die vom unserem Verein betriebene und jeweils nachmittags am Freitag und Sonntag geöffnete Ausstellung in der Infostation (DE/EN) ist die erste Anlaufstelle für Welterbe-Besucher. Sie kostet 1€ Eintritt und eignet sich als Start- oder Endpunkt für selbst organisierte Touren vor Ort. Im vorgelagarten Café können Sie außerdem verschiedene Fachliteratur zur Siedlung käuflich erwerben.

Hierzu zählen etwa 

  • Die 46-seitige A6-Broschüre(n) aus dem Stattwandel-Verlag (ISBN 978-3-86711-184-3 - DE/EN), In der Reihe existieren Ausgaben zur Hufeisensiedlung oder auch den anderen UNESCO-Welterbesiedlungen
  • Der 144-seitige zweisprachig Reise- und Denkmalführer "Bruno Tauts Hufeisensiedlung" (ISBN 978-3-89479-923-0): Der von Ben Buschfeld erstellte zweisprachige Band (DE/EN) erschien 2015 beim Berliner Nicolai Verlag Band. Er ist gleichzeitig der Katalog zu der bei uns in der Infostation gezeigten Ausstellung und enthält Extrakapitel auch zu den anderen fünf Berliner UNESCO-Welterbesiedlungen mit div. Infos, Karten und Nahverkehrsverbindungen.
  • Der 400-seitige Katalog "Das Ende der Idylle? Hufeisen- und Krugpfuhlsiedlung vor und nach 1933." (ISBN 978-3-944141-04-6, DE). Begleitband der gleichnamigen Sonderausstellung aus dem Jahr 2013, Hrsg: Udo Gößwald / Barbara Hoffmann, Berlin 2013

Sonstige Angebote – Ausstellungen, Websites und Übernachtungsangebote

Eine erste Übersicht zu der Hufeisensiedlung und den anderen fünf Berliner Welterbe-Siedlungen bekommen Sie in der Ausstellung in der Info-Station oder auf den Seiten des Berliner Senats für Stadtentwicklung. Geführte Fahrradrouten zu den anderen fünf als UNESCO-Welterbe gelisteten "Siedlungen der Berliner Moderne" sind in Vorbereitung.

Einen detaillierten Einblick in alle sechs gemeinsam als UNESCO-Welterbe geführten "Siedlungen der Berliner Moderne" bietet die Website www.berliner-moderne.de. Sie verfügt über interaktives Kartenmaterial für selbst organisierte Rundgänge, zahlreiche Informationen und Abbildungen sowie eine kompakte Einführung in die Berliner Stadtgeschichte, ein umfangreiches Glossar, zahlreiche Biografien und einen speziell für die Schul-, Jugend- und Erwachsenenbildung zugeschnittenen Themenspeicher. Das Projekt entstand im Rahmen des "Sharing Heritage"-Programms des Europäischen Kulturerbejahrs 2018. Die zweisprachig (DE/EN) realisierte Website wurde mit Bundes- und Landesmitteln gefördert und von dem "Berliner Forum für Geschichte und Gegenwart e.V." erstellt:
www.berliner-moderne.de.

Für alle, die länger in der Hufeisensiedlung bleiben möchten, empfiehlt sich die Übernachtung in dem mietbaren Museum "Tautes Heim". Das Haus ist eine Hommage an die innenarchitektonischen Vorstellungen des Architekten Bruno Taut. Es ist komplett im Stil der 1920er-Jahre möbliert, wurde mit mehreren Denkmalpreisen ausgezeichnet und bietet Raum für 2-4 Übernachtungsgäste. Nähere Infos unter:
www.tautes-heim.de