Grundrisse und Schnitte

Baustoffe und Konstruktion der Einfamilienhäuser sind konventionell und denkbar einfach; sie entsprechen einer wirtschaftlichen Bauweise. Die Konstruktion der Einfamilienhäuser ist ähnlich wie bei den Geschossbauten, wobei Stahlsteindecken raumspannend zwischen den tragenden Außenmauerwerk liegen. Die 25 cm starken Haustrennwände sind in den beiden größeren Haustypen im Dachboden wie im Treppenhaus des Dachgeschosses auf eine 12 cm starke Ziegelwand reduziert. Die Außenwände sind 38 cm stark, aber auch hier wird die Mauerstärke im Wohnraum des Daches (30 cm), beim Dachboden (25 cm) wie im Bad und Eingangsbereich (30 cm) verringert. In manchen Bereichen der Wohnräume (Westseite, Außenseiten zur Gielower Straße) bestehen die Außenwände aus zweischaligem Mauerwerk. Eine Treppe aus Holz verbindet die Geschosse miteinander, sie wird zum Dachgeschoss hin enger und steiler. Bei den 2 1/2 Zimmerhäusern bildet eine flach geneigte Stahlsteindecke mit Bitumenpappe den Dachabschluss. Bei den größeren Einfamilienhäusern liegen Holzsparren längs der beiden Außenwände auf einem Stahlträger auf halber Tiefe der Häuser. Über der Dachkonstruktion liegt die übliche Holzschalung mit der bitumierten Pappe. Das Dach hat im Bereich des Wohnraumes und der Treppe eine Wärmedämmung aus Torfoleum. Dagegen ist die andere Hälfte zur Traufe hin als Dachraum ohne Wärmedämmung und Verkleidung der Holzkonstruktion ausgebildet. Der Ausbau und die Ausstattung der Häuser war einfach und praktisch: Die Innenwände waren mit einem einlagigen Kalkputz versehen. Der Fußboden erhielt eine Holzdielung, Küche und Bad haben einen grauweißen Terrazzofußboden. Die Küche hatte ein Stahlausgussbecken und ein Spülbecken mit Ablauf. Ihre Beheizung erfolgte durch eine fest eingebaute Kochmaschine, die ergänzt wurde durch eine zweiflammige, gasgespeiste Kochstelle. Das Bad war mit einer freistehenden Badewanne und einem Badezimmerofen für die Warmwasserzubereitung und zum Heizen ausgestattet. Außerdem gab es ein kleines Handwaschbecken und ein Wasserklosett. Die Wohnräume wurden mit Kachelöfen beheizt. 15 Einfamilienreihenhäuser (3 1/2 und 4 1/2 Zimmer Typ, Block 6, Parchimer Allee 89 a - o, Gielower Str. 50) waren anstatt mit Kachelöfen mit einer Navag Hauszentralheizung ausgestattet. Die Wandflächen der einzelnen Räume waren farbig verschiedenartig mit einem Leimanstrich versehen; ebenso die Decken.

Alle Grundrisse und Schnitte sind im Maßstab 1:100 gezeichnet. Sie werden bei der dynamischen Generierung des PDFs und in 100% Ausdruckgröße korrekt angezeigt. Dennoch sind alle Abmessungen vor Ausführung am Objekt zu prüfen.

Als PDF speichern