Rückseite

Im VI. Bauabschnitt ist zwischen der Rückseite der Reihenhäuser und den dahinter liegenden Fußwegen ein schmales, zwei oder drei Meter tiefes Beet angelegt. Diese Flächen gehören jeweils zum Grundstück der davor liegenden Reihenhäuser und ziehen sich homogen auf der gesamten Länge entlang der Fußwege.

Um 1933 waren die Pflanzstreifen einheitlich flächig mit Rosen bepflanzt. Die etwa 60 cm hohen Sorten blühten vermutlich hauptsächlich in den Farben Rosa und Rot. Sie waren nicht gruppenweise angeordnet, sondern wild durcheinander gepflanzt. In regelmäßigen Abständen standen in den Pflanzstreifen außerdem noch höhere Strauchrosen, rosafarbene Weigelien oder weiße Spiersträucher.

Um auf den Fußwegen wieder zwischen blühenden Obstbäumen und Rosen laufen zu können sollten die Bewohner die rückwärtigen Pflanzstreifen wieder mit Boden deckenden Rosen bepflanzen. Vereinzelt können die Rosenflächen auch mit Strauchrosen, Weigelien (Weigelia i.S.) oder Spiersträuchern (Spiraea i.S.) aufgelockert werden.

Es ist anzustreben, dass alle Bewohner diese Grundstrukturen einhalten, denn nur dann kann das harmonische Gesamtensemble bewahrt und die Siedlung in ihrem Wert erhalten werden.

Als PDF speichern
Ziffer Nummer Element Material Angaben Tipps
M1 Materialbild Wegebelag Gussasphalt grau
P26 Rosen Gemischte Rosenpflanzung siehe Menu Gärten 'Pflanzliste Rosen'